Theodoor van Loon , ein Caravaggist zwischen Rom und Brüssel

Theodoor van Loon (1581/82-1649) war ein sehr erfolgreicher Maler der südlichen Niederlande. Er war vor allem in Brüssel tätig und verbrachte, genau wie sein Zeitgenosse Peter Paul Rubens, mehrere Jahre in Rom. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts war er in den südlichen Niederlanden ein wichtiger Vertreter der richtungsweisenden neuen Bildsprache der italienischen Künstler, darunter auch Caravaggio. Der Barockmaler Van Loon beeindruckt noch heute mit seinen majestätischen Figurendarstellungen, die aufgrund einer kontrastreichen Hell-Dunkel-Malerei (Chiaroscuro) geradezu skulptural wirken.

Das MNHA lädt Sie ein, das bislang wenig bekannte Werk dieses außergewöhnlichen Künstlers zu entdecken. Die Ausstellung wurde vom Palast der Schönen Künste (BOZAR) gemeinsam mit den Königlichen Museen der Schönen Künste von Belgien (MRBAB) organisiert, in Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum für Geschichte und Kunst Luxemburg (MNHA). Nachdem die Ausstellung im Brüsseler BOZAR (10.10.2018 – 13.01.2019) zu sehen war, stellt das Nationalmuseum nun eine Auswahl der schönsten und wichtigsten Werke Theodoor van Loons in Luxemburg aus.

Mittwoch, den 15. Mai 2019 um 15.00 Uhr

Oder Treffpunkt am Schifflinger Bahnhof. Wir nehmen den Zug von 13.47 Uhr nach Luxemburg. Ankunft um 14.09. Wir gehen vom Bahnhof Luxemburg gemütlich zu Fuß in die Oberstadt.

Unkostenbeitrag für Eintritt & Führung: 12 €